Steine in den Weg legen

Poligonale Trittsteine im Blumenbeet

Samstag war es soweit: ich habe Steine in den Weg gelegt und damit die erste größere Baumaßnahme im Garten durchgeführt. Der Vorbesitzer des Gartens war ein großer Freund von geraden Linien und klar aufgeteilten Bereichen: Wiese, Blumen, Gemüse und Schmuddelecke (neben dem Kirschlorbeer links). Diese strengen Linien galt es zu durchbrechen. Poligonale Trittsteine im BlumenbeetDeswegen haben wir uns ein paar Steine und Platten zugelegt. Die Steine heißen schon „Poligonalplatten“, so dass man sicher sein konnte, dass es völlig unmöglich ist damit eine gerade Linie oder einen rechten Winkel zu erzeugen. Dazu kamen noch 4 Rasenkantensteine, die wir aber platt statt hochkant auf’s Beet gebracht haben, damit man nicht immer knietief im Schlamm einsinkt, wenn man dann mal auf den Acker muss. Rasenkantensteine im GemüsebeetAls Wege auf dem Gemüsebeet durchaus brauchbar, die Idee werden wir wohl weiterverfolgen.

Die Frage die am Ende des Tages blieb war: warum muss ein Stein, den man zu 90% seiner Fläche einbuddelt 25 kg wiegen?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*